im Schimmerlicht
  Startseite
    Tiere
    New Life
    Urlaub!!!
    Updates
    PC-frei leben :)
    Buddhismus
    Weisheit?
    Bohnen
    Liebe...*seufz*
    Dichterei
    Musik
    Literatur
    Nix von Wert
  Über...
  Archiv
  zerfetzte Liebe
  vermoderte Dichterei
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    party-checker
    moolein
    klammeraffe
    - mehr Freunde

   Die alte Welt
   *~TheMarsVolta~*
   Radio Paradise

http://myblog.de/traumnebelfetzen

Gratis bloggen bei
myblog.de





This is my December
These are my snow-covered trees
This is me pretending
This is all I need
1.12.12 17:56


Was war das denn?!

Augen, die mich halten können?
Wie hast du das gemacht?
Ein Lächeln, das die Sonne aufgehen lässt?
Nie hätte ich das gedacht!

Wer bist du, Fremder?
Warum vertraut dir mein Herz?

Jeder Blick war mir alles wert. Jedes Lächeln hat die Existenz dieser Welt gerechtfertigt und jede Erwartung, die ich jemals hatte, unbegreifbar übertroffen. Ich muss verrückt sein. Vollkommen verrückt.
25.11.12 11:54


Und du konntest es wirklich nicht.

Nein, du konntest es nicht. Du hast mich nicht vergessen, nein.

Ach, Engelskrieger, wieder und wieder rettest du meine Seele. Wieder und wieder lösen sich unter deinen warmen Augen alle Zweifel und Ängste auf. Ich kehre heim, finde mein Zuhause dort wieder, dort, hinter deinen Augen und kann nicht anders als lächeln.

Soll die Zukunft kommen, ich fürchte mich nicht vor ihr. Danke.
8.11.12 10:55


Fort ist er...

Der Engelskrieger hat seine Flügel und sein Schwert verloren. Als Mensch lebt er nun bei ihr, denn sie bekommt sein Kind. Fort ist er. Ich bleibe hier. Allein. Der Engelskrieger ist fort. Mich hat er vergessen. Und die Tränen, die ich vergieße, tränken meine Welt, bis alles unter Wasser steht. Und ich ertrinke in der Frage: Wie konnte er gehen, ohne sich zu verabschieden? Wie wenig bedeutet meine Existenz ihm noch? Werde ich ihn jemals wiedersehen? Mein Herz blutet.
3.11.12 01:00


kleine schimmernde perlen schmerz

kleine perlen bewusstsein
schimmern zwischen hier und nicht-hier
jetzt und nicht-jetzt
schm-mm-mm-m-e-eee-rz......

kleine perlen, tränen,
wenn ich nichts sage,
sage ich zuviel,
doch ich bleibe so stumm
will nicht mehr spielen

kleine perlen einsamkeit
die immer bleibt
immer unvollendet
nnnnn-n-eeee-ei-iii-iii-nn-nnn-nnnn...!

kleine perlen
küssen meine wangen
ich wollte nicht weinen
warum weine ich?
jorinde und joringel
verloren sich im wald.

„Mein Vöglein mit dem Ringlein rot singt
Leide, Leide, Leide:
es singt dem Täubelein seinen Tod,
singt Leide, Lei – zicküth, zicküth, zicküth.“

ach wär ich nur jorinde
und brächte mein liebster joringel
mir nur diese rote blume
mit ihrer schimmernden
kleinen perle tau
und erlöste mich so aus der ewigen gefangenschaft
17.12.11 23:22


Fiddler's Green ~ Out of the Darkness

How does it feel when your little world's broken
Everything's splattered with dirt
Too many words full of poison I've spoken
Now you are finally hurt
Nobody came from the outside to touch us
The enemy came from within
He came with his fear and with fear he did seize me
Tell me now where to begin

Welcome again to my hour of darkness
I put a spoke in my wheel
I was the fool who just gave it away
But this was the way I did feel

I couldn't help but I
I'll set it straight
No need to hide behind doubts
And I'm begging you please
Won't you hear me I'm calling, so

Take me out of this darkness
And right back into the light
Show me how can I get back to you

Take me out of this darkness
And right back into the light
Show me how can I get back to you

Welcome again to this hour of darkness
The shadows are finally back
All of my nightmares are waltzing Mathilda
Better I turn on the light

I couldn't help but I
I'll set it straight
No need to hide behind doubts
And I'm begging you please
Won't you hear me I'm calling, so

Take me out of this darkness
And right back into the light
Show me how can I get back to you

Take me out of this darkness
And right back into the light
Show me how can I get back to you
11.12.11 00:03


wieder gespürt

Gestern habe ich es wieder gespürt. Die Traurigkeit, mit der ich aus meinen fremden Träumen erwachte, sagte mir, du seist nicht fern.

Und dann warst du da. Plötzlich, ganz natürlich, als seist du immer dagewesen. Meine Augen tranken deinen Anblick, als wäre er eine Oase in der Wüste meines Lebens. Das Wunder deines Daseins erschütterte mich, wie immer. Als du wieder fortwarst und ich dich zwischen den Gebäuden verschwinden sah, starb ich - wieder einmal - und lebte weiter - wie jedes mal.

Jetzt sehne ich mich danach zu kämpfen. Treten würde ich und kratzen, schmettern und bersten... ach, wäre das einfach.

Statt dessen sitze ich und meine Ohren trinken Sehnsucht, mein Herz läuft über, meine Augen bleiben trocken, mein Verstand lacht mich aus.

Und ich frage mich, was um alles in der Welt die Frage war, auf die ich als Antwort begann, dich zu lieben.
10.12.11 23:56


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung